Es muss nicht immer brütend heiß sein, damit der menschliche Körper Gefahr läuft zu dehydrieren. Dies kann auch bei kalter und nasser Witterung geschehen. Meist geht es jedoch unter starker Hitzeeinstrahlung schneller, bzw. wir denken eher an die Gefahr, weil wir Durst eher mit Hitze und sommerlichen Temperaturen verbinden. Steht Trinkwasser nur noch begrenzt oder gar nicht mehr zur Verfügung, ist besondere Vorsicht geboten. Dass die letzten Wasserreserven nicht zum Händewaschen genutzt werden sollten, ist wohl jedem klar. Das Austrocknen des Körpers jedoch zu verhindern ist nicht möglich. Doch mit den nachfolgenden Tipps kannst Du es bei Wassermangel zumindest hinauszögern.

  1. Trinke bei jeder Gelegenheit! Wenn dir die Natur die Möglichkeit gibt deinen Flüssigkeitshaushalt aufzufüllen, dann nutze sie! Findest du unterwegs eine Quelle, dann trinke. Notfalls solltest Du vortrinken, denn dies ist besser als gar nicht zu trinken.
  2. Vermeide es durch den Mund zu atmen. Denn das trocknet Mund, Rachen und Schleimhäute aus. Um sie feucht zu halten benötigt der Körper Wasser. Also Mund zu und das Wasser im Körper behalten!
  3. Überanstrenge dich nicht. Unter Berücksichtigung der oben genannten Aspekte, solltest du deine Tätigkeit an deine körperliche Leistung anpassen, sodass dein Kreislauf nicht zu sehr angeregt wird und du durch den Mund atmen musst.
  4. Schwitzen vermeiden. Bewege dich so, dass Du nicht schwitzen musst. Egal ob Du gerade unterwegs bist, oder Arbeiten im Camp verrichtest.
  5. Kühle Tageszeiten nutzen. Um nicht schwitzen zu müssen, solltest Du anstrengende Tätigkeiten nicht in der prallen Sonne zur Mittagszeit verrichten. Verlege sie auf den Morgen oder den Abend, sofern sie dann noch sicher auszuüben sind.
  6. Vermeide Umwege und unnötige Arbeiten. Denn bei jeder Tätigkeit benötigst Du Wasser. Ist die Arbeit umsonst, hast du dieses Wasser verschwendet. Vermeide also besonders anstrengende Arbeiten und Wanderungen und denke vorher darüber nach, bevor Du etwas tust und somit noch weiter abbaust.
  7. Meide schwer verdauliche Nahrung. Denn für die Verdauung wird ebenfalls viel Wasser und Energie benötigt. Konzentriere dich lieber auf sehr wasserhaltige Nahrung.
  8. Verhindere Überhitzung. Diese kann durch wie oben genannt durch zu viel Leistung ausgelöst werden. Eine große Rolle spielt aber auch die Kleidung und der Aufenthaltsort. Trage bei Hitze also lange leichte Kleidung, sodass der Schweiß nicht so schnell verdunsten kann und halte dich wenn möglich an schattigen Plätzen auf.

In einer solchen Situation sollte die meiste Energie in die Wassergewinnung fließen. Solange Du noch nicht so sehr geschwächt bist, solltest Du also deine letzten Reserven nutzen, um an Wasser zu gelangen und dein Überleben zu sichern.